Stromspartipps für Haus und Garten

Das größte Problem in jedem Haushalt ist, das niemand weis wo man im Haus, Garten, auf Arbeit oder auch in der eigenen Wohnung Strom sparen kann. Wo fängt man an mit sparen? Was für Stromsparmöglichkeiten gibt es? Auf was sollte man achten beim Kauf von Geräten? In den folgenden Kategorien finden Tipps und Hilfen, welche Ihnen Ratschläge in gewissen Bereichen geben.

Stromspartipps für Wohnung und Eigenheim
In Zeiten steigender Strompreise fragen sich vielen Menschen, wie die hohen Stromkosten gesenkt werden können. Möglichkeiten hierzu gibt es zahlreich, oftmals müssen die eigenen Verhaltensweisen sogar nur geringfügig verändert werden.
In der Wohnung und im Eigenheim ist die Beleuchtung einer der größten Stromfressern. Aus diesem Grund kann man Strom sparen, indem man das Licht in Räumen, die länger nicht betreten werden, einfach ausschaltet. Auch kann der Einbau einer Schaltautomatik helfen, die Stromkosten für den Treppenaufgang zu reduzieren, denn die Beleuchtung schaltet sich in diesen Fällen nach einer fest programmierten Zeit einfach ab.
Doch nicht nur die Beleuchtung selbst sorgt für hohe Stromkosten, auch die zahlreichen elektronischen Geräte, die heute in jedem Haushalt zu finden sind, sorgen für einen enormen Stromverbrauch. Insbesondere die Tatsache, dass viele dieser Geräte nicht mehr komplett ausgeschaltet werden können, sondern auch bei Nichtbenutzung im Stand-by-Betrieb laufen, verursacht einen Mehrverbrauch, der reduziert werden kann. Um die Geräte vollends vom Strom zu trennen, können beispielsweise schaltbare Streckdosen eingesetzt werden, auch schaltbare Steckdosen können helfen, die Stromzufuhr bei Nichtbenutzung auszuschalten. Je nach Anzahl der elektrischen Geräte sowie deren Stromverbrauch im Stand-by-Betrieb sind so Kostenreduzierungen von mehr als 100 Euro möglich. Gleiches gilt, wenn die Geräte nur dann eingeschaltet werden, wenn sie auch tatsächlich benötigt werden. Werden Fernseher oder Computer nicht mehr genutzt, ist es meist besser, diese auszuschalten und nicht den ganzen Tag laufen zu lassen.
Letztlich sollten Verbraucher beim Kauf neuer Geräte immer auf deren technischen Daten sowie den Stromverbrauch achten. Dies gilt sowohl beim Kühlschrank wie auch bei der Gefriertruhe, sogar beim Fernsehgerät und beim Computer ist es wichtig, die Verbrauchsdaten zu kontrollieren und nur Geräte zu kaufen, die einen geringen Stromverbrauch aufweisen. Genauere Informationen und Tipps hierzu finden Sie unter:

- Küche

Stromspartipps für den Garten
Im Sommer verbringen viele Menschen die Zeit gern im heimischen Garten, um vom Alltag abzuschalten. Ebenso wie im Haus und in der Wohnung finden sich im Garten immer mehr elektrische Geräte, die die Arbeit hier erleichtern und für mehr Komfort sorgen.
Je mehr elektrische Geräte und Beleuchtung allerdings genutzt wird, desto höher werden die Kosten für den Stromverbrauch. Es gibt allerdings verschiedene Möglichkeiten, Strom zu sparen und so die Stromkosten in Zeiten steigender Preise zu reduzieren.
Abends, wenn es dunkel wird, werden vielfach verschiedene Lampen genutzt, mit denen der dunkle Garten ausgeleuchtet wird. Allerdings verursachen diese Lampen mit einer Leistung von mehr als 100 Watt pro Stück hohe Kosten. Eine günstigere Alternative wäre die Nutzung von Kerzen oder Fackeln, auch Solarlampen können die Umgebung erhellen. Die Energie wird dann während des Tages durch das ohnehin vorhandene Sonnenlicht erzeugt, so dass dann am Abend keine separaten Kosten anfallen. Gleiches gilt für eventuell notwendige Teichpumpen. Auch sie können statt mit Strom mit Solar betrieben werden.
Wird im Garten ein Radio oder ein Fernsehgerät genutzt, werden oft die älteren Geräte, die zu Hause ausgemustert wurden, eingesetzt. Diese Geräte weisen allerdings meist einen sehr hohen Stromverbrauch auf. Neuere Geräte können den Verbrauch deutlich senken. Energiekosten können außerdem gespart werden, wenn die Geräte nur sporadisch angeschaltet werden, etwa wenn man ab Abend eine besonders schöne Sendung ansehen möchte. Aber auch ein Abend mit Gesellschaftsspielen oder einem guten Buch kann entspannend sein, und dies gänzlich stromfrei.
Für die Gartenarbeit selbst werden immer häufiger elektrische Geräte eingesetzt, so zum Beispiel Häcksler, Rasenmäher, Rasentrimmer oder Heckenscheren. Sind einige dieser Geräte vielfach nicht zu ersetzen, können andere durch die Nutzung der eigenen Muskelkraft durchaus eingespart werden. So spart man nicht nur Strom, sondern man bewegt sich auch an der frischen Luft, was für die eigene Gesundheit vorteilhaft ist. Genauere Informationen und Tipps hierzu finden Sie unter:

- Swimmingpool

Stromspartipps für den Arbeitsplatz
Der Arbeitsplatz der meisten Menschen ist heute hoch technisiert. Genutzt werden nicht nur Computer, Drucker, Faxgeräte und Scanner, sondern auch Telefone, Handys und Laptops sind für die Erledigung vieler Arbeiten einfach notwendig. Der Einsatz dieser zahlreichen Geräte ist jedoch mit hohen Kosten verbunden, die ein Unternehmen stark belasten können.
Es ist daher wichtig, in Zeiten steigender Strompreise auch den Stromverbrauch am Arbeitsplatz zu überprüfen, um Kosten einzusparen. Wichtig ist dabei in erster Linie, dass nur die Geräte eingeschaltet werden, die auch tatsächlich in Verwendung sind. So muss ein Laptop nicht den ganzen Tag laufen, wenn er lediglich am Abend genutzt wird.
Viele Geräte verfügen mittlerweile über einen Stromsparmodus, wodurch die Geräte in den Stand-by-Betrieb gefahren werden, wenn sie über einen längeren Zeitraum nicht genutzt worden sind. Auch der Computer-Monitor kann entsprechend eingerichtet werden, so dass der Stromsparmodus aktiviert ist, wenn man beispielsweise in einer Konferenz tätig ist oder wenn ein Kundengespräch geführt wird.
Um die Stromkosten der elektrischen Geräte weiter zu reduzieren, sollten bei einer etwaigen Neuanschaffung Geräte mit einem nur geringen Stromverbrauch genutzt werden. Zudem sollten alle Geräte am Abend vom Strom getrennt werden. Ist dies aufgrund eines fehlenden Netzschalters nicht mehr möglich, können die Geräte in schaltbare Steckdosen integriert werden. Diese kann dann am Abend ausgeschaltet werden, um alle Geräte vollständig vom Strom zu trennen. Auch Steckdosen mit einer Abschaltautomatik können in diesem Bereich sinnvolle Investitionen sein. Beim Abschalten des Hauptgerätes, beispielsweise des Computers, werden die nachfolgenden Geräte (Drucker, Scanner etc.) dann ebenfalls komplett ausgeschaltet.
Eine sehr große Kostenposition am Arbeitsplatz ist auch die Energie für die Beleuchtung. Da diese jedoch tagsüber immer angeschaltet sein muss ist es ratsam, hier Energiesparlampen zu nutzen. Sie sind zwar in der Anschaffung leicht teurer, verbrauchen aber deutlich weniger Energie als klassische Glühbirnen, zudem ist ihre Lebensdauer deutlich höher. Genauere Informationen und Tipps hierzu finden Sie unter:

- Computer